(Mit-) Einander wandeln


(Mit-)Einander wandeln...

Giraffen unterwegs...

...war ein Projekt, mit dem ich zu Umdenkprozessen anregen und zum sozialen Wandel beitragen wollte. Unterstützt wurde das Projekt vom Zentrum Gewaltfreie Kommunikation Thüringen e.V.

Gerade die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg, als Sprache des Herzens, trägt dazu bei, dass Menschen sich verbinden, Vorurteile abbauen und aufeinanderzugehen.

Und so wanderte ich im Sommer 2012 mit anderen Trainern und Menschen mit Kenntnissen in Gewaltfreier Kommunikation an der ehemaligen innerdeutschen Grenze entlang. Wir konnten zahlreiche Menschen auf die Gewaltfreie Kommunikation aufmerksam machen und dabei ihre Neugierde wecken. Oft saßen wir mit Menschen aus den Kirchgemeinden, wo wir übernachtet hatten, zusammen. Dabei kamen wir ins Gespräch und die Leute fragten uns, was es mit der Wanderung auf sich habe. Dies bot uns die Möglichkeit, unser Wissen über die Gewaltfreie Kommunikation mit ihnen zu teilen und unsere Begeisterung übertrug sich so viele Male auf die Anwesenden. Die Bereicherung durch die Treffen beruhten auf Gegenseitigkeit. Denn wir sind auch aufgebrochen, um uns mit der Grenze und der Vergangenheit vor dem Mauerfall auseinander zu setzen. Das was wir darüber von den Anwohnern aus der ehemaligen Grenzregion erfuhren, hat uns so manches Mal zu Tränen berührt. Nur gut, dass die Wanderzeit in der Gruppe uns Gelegenheit zum Austausch bot. Doch nicht nur die ehemmalige Grenze war Thema. Mit den eigenen Begrenzungen hatten wir so manches mal zu tun. Hier war die Gruppe ein Geschenk. Sie bot nicht nur die Auslöser für innere Konflikte, sondern auch den Rahmen für ein miteinander Wandeln. Wunderschöne Bilder und Eindrücke sind im Tagebuch festgehalten.

Nun kann ich noch freudig berichten, dass durch die Teilnehmerbeiträge der 140 Menschen, die sich an der Wanderung beteilt haben, durch weitere finanziellen Spenden und durch die Einnahmen aus den Seminaren und Vorträgen, die im Verlauf der dreimonatigen Wanderung stattgefunden haben, dem Kinder- und Jugendheim Ranis eine Summe von über 3.150 Euro als Spende vom Zentrum für Gewaltfreie Kommunikation Thüringen e.V. übergeben wurde. Diese Summe wurde eingesetzt, um die Gewaltfreie Kommunikation im Heimalltag zu implementieren. Dazu hatte Klaus Karstädt sich als Trainer bereiterklärt nach Ranis zu gekommen und hat mit den Erziehern vor Ort praxisnah so gearbeitet, dass die Kinder leichter das Vertrauen entwickeln lernen, dass ihre Bedürfnisse genauso zählen, wie die der Erwachsenen und es eine Alternative zu Rebellion und Unterwerfung gibt. Ein Weg, der von Aufrichtigkeit und Wertschätzung für sich selbst und andere geprägt ist.


Anja Palitza

                                 ..


Na klar sind ihre Spenden weiterhin für das Kinder- und Jugendheim hilfreich. Jeder, auch noch so kleine Beitrag, bringt uns unserer Vision für die Kinder, die den Heimalltag zu bestehen haben, ein Stück näher.

Spenden sie dazu auf folgendes Konto:

Zentrum Gewaltfreie Kommunikation Thüringen e.V
Konto-Nr. 100 150 560
BLZ 820 510 00 Sparkasse Mittelthüringen
Verwendungszweck: mit-einander-wandeln

Zuletzt geändert am 26.08.2014 12:12 Uhr